Sie sind hier: Startseite | Wissen

Was ist Microsoft Azure?

Autoren: FH-Prof. Manfred Steyer & Dr. Holger Schwichtenberg

Microsoft Azure (vormals: Windows Azure; Umbenannt am 3.4.2014) ist der Oberbegriff für das Cloud Computing-Angebot von Microsoft. Es beinhaltet sowohl Lösungen die dem Ansatz Plattform-as-a-Service (PaaS) als auch dem Ansatz Infrastructure-as-a-Service (IaaS) zugerechnet werden können. Die Dienste werden über 8 international verteilte Rechenzentren (4 in den USA, 2 in Europa, 2 in Asien) angeboten. Der SLA von Microsoft sieht eine Verfügbarkeit von 99.95 % vor, sofern man jeden Anwendungsfall durch min. zwei gemietete Rechner unterstützt.

Geschichte

Erstankündigung: PDC 2008 (Oktober 2008) Auch auf der PDC 2009 und PDC 2010 war Azure das Hauptthema.
Inbetriebnahme: 1.2.2010

Technische Basis

Basis für Azure sind eine leicht modifizierte Version von Windows Server 2008, .NET 3.5 und Microsoft SQL Server 2008. Microsoft betreibt weltweit mehrere Rechenzentren, in denen jeweils viele tausend dieser Server-Systeme in Containern mit jeweils ca. 2500 Rechnern leben.

Dienste von Windows Azure

Die folgenden Dienste werden durch Microsoft Azure geboten:
  • Virtuelle Maschinen
  • Cloud Services (Basis für mehrschichtige PaaS-Anwendungen)
  • Web Sites
  • Building Blocks (Dienste, die bei der Entwicklung von Cloud-Anwendungen unterstützen) Zu den Building Blocks zählen:
  • SQL Azure (SQL-Server als PaaS-Angebot)
  • Storage (Hochskalierbarer nicht-relationaler Datenspeicher)
  • Traffic Manager
  • Caching (verteilter Netzwerk-Cache)
  • Service Bus (Message Queues, Topics, Relaying)
  • Access Control und Azure Active Directory (Security Token Service und Verzeichnisdienst)
  • Media (Dienste zum Verwalten und Bearbeiten von Medien-Dateien)
  • CDN
  • Networking (VPNs zwischen lokalen Standorten und Standorten in der Cloud)
  • HDInsight (Big Data, Hadoop)

Entwicklung

Die Entwicklung mit .NET wird unterstützt durch eine Erweiterung für Visual Studio mit Namen "Windows Azure Tools for Cloud Services". Allerdings ist Windows Azure nicht auf .NET beschränkt, sondern unterstützt "alles, was auch unter Windows ausgeführt werden kann", darunter Programme, die mit Java, PHP, Ruby oder Phyton geschrieben wurden. Die Dienste von Windows Azure werden über REST-Schnittstellen angeboten, sodass sie von jeder Programmierplattform aus genutzt werden können. Für einige Plattformen, wie .NET, Node.js, PHP, Java, Phyton, iOS, Android oder Windows (Phone) 8, stehen darüber hinaus auch SDKs, welche sich auf diese REST-Schnittstellen abstützen, zur Verfügung.

Administration

Website (erste Version: HTML-basiert, zweite Version: Silverlight-basiert, dritte Version: HTML5-basiert)
Webservices Remote Desktop (ab November 2010)

Windows Azure versus MyServices

Beim ersten Betrachten des Azure-Konzeptes werden Erinnerungen wach an Microsoft MyServices (Codename "Hailstorm"). MyServices war einer der sechs Bausteine im ursprünglichen Konzept von .NET in den Jahren 2000/2001. Microsoft wollte so genannte "Building Block Services" wie Authentifizierung, Kalender, Aufgabenliste und Notizen als SOAP-basierte Webservices bereitstellen, die Anwender in eigene Anwendungen integrieren können. Microsoft machte MyServices zum zentralen Thema der PDC 2001. Aufgrund des Widerstandes der Anwender

Beratung & Support:

Schulungen zu diesem Thema:

 Anfrage für eine individuelle Schulung zum Thema Microsoft Azure  Gesamter Schulungsthemenkatalog